Unangenehme Geräusche bei 70km/h

Wenn man mit dem Auto unterwegs ist gibt es ja eine Vielzahl von Geräuschen. Gute wie Schlechte. Laute und Leise. Bei den meisten macht man sich keine Gedanken. Die gehören einfach dazu, wie das Rauschen des Windes, das Rollen der Räder und das Knistern im Radio weil der Sender nicht richtig eingestellt ist. Unangenehm werden erst solche Geräusche bei denen man weiß, dass sie nicht da sein sollten. Wie das laute Klackern einer losen Radschraube, der aufdringliche Stift der zufällig in die Lüftung gefallen ist oder das schlagende Geräusch der nicht vollständig geschlossenen Heckklappe.

Leider musste ich vor kurzem auch so ein Geräusch wahrnehmen. Bei tempomatisierten 70km/h auf der Landstraße. Lustige rot-weiße Schilder am Rand mahnten mich in aller Regelmäßigkeit den Tempomaten nicht höher drehen zu lassen. Neben diesem Wunderwerk der Technik besitze ich auch noch Piepser die mir anzeigen wenn ich zu nah an etwas ran fahre. Die habe ich vorne und hinten. Entsprechend ist der Ton auch anders. Naja, zumindest vernehme ich bei voller Fahrt diesen sonst so beruhigenden Warnton. Für wenige Sekunden erscheint auf meinem Display mein stilisiertes Fahrzeug plus Abstandsbalken. Beruhigend wirkt das in dem Moment nicht. Ich fahre schließlich vorwärts und nicht rückwärts. Den Unterschied erkennt mein Unfallvermeidungstool leider nicht. Hinter mir ein etwas aufdringliches Geschöpf mit ähnlichen Fahrzeug. Scheinbar war ich betreffender Person zu langsam, Regeln zu wider, Bungeejumping ohne Seil zu langweilig. Zumindest höre ich da dieses entsetzliche Piepsen aus den hinteren Lautsprechern. Sehr unangenehm! Der Blick in den Rückspiegel war auch nicht geil.

Was macht man denn in solch einer Situation? Anzeigen? Auch mit aller Gewalt der Exekutive wird bei einer Anzeige nichts heraus kommen. Beweisen kann ich es nicht und Zeugen finden sich eher selten als häufig. Schneller fahren? Warum? Treiben lassen will ich mich nicht, dafür habe ich doch diesen Tempomat. Die Sache erledigte sich dann von selbst. Person „minimalistischer Sicherheitsabstand“ röhrte aufbrausend an mir vorbei, nicht ohne entsprechende Gestiken. Die nachfolgenden Wegabschnittsgefährten ließen sich mehr Zeit und auch Abstand. Wahrscheinlich war hier das Verständnis für diese Schilder am Rand größer.

Schreibe einen Kommentar